Bokwa: Zumba bekommt Konkurrenz

Ein neuer Trend: Bokwa. Völlig neu ist hier, dass es darum geht Buchstaben und Zahlen nachzutanzen. Was sich zu Anfang eigenartig anhört, wird bereits als Konkurrenz für Zumba eingestuft.

Manuela Rysavi, Mutter von zwei Kindern und seit einem halben Jahr begeisterter Bokwa-Fan, berichtet, dass sie durch Emfehlung ihrer Zumbatrainerin auf Bokwa aufmerksam geworden ist. Dies hat ihr so gut gefallen, dass sie dabei geblieben ist. Sie erzählt, dass man Sprünge, Armbewegungen und Shake-Elementen mit dem Nachtanzen von Zahlen und Buchstaben verknüpft. Der Name setzt sich aus den Worten Boxen und Kwaito zusammen, da einige Elemente aus diesen zwei Sportarten hier verschmelzen. Als Grundschritte sind hier nach den Buchstaben L, B, C und Zahlen benannt. Anders als bei Zumba werden beim Bokwa nur einzelne Elemente mit den Händen angezeigt. Die einzelnen Buchstaben werden so lange getanzt bis der Trainer einen neuen zeigt.

„Bei Zumba ist ein etwas älteres Publikum – vorwiegend Frauen – unterwegs, zu Bokwa kommen viele Jugendliche. Und ab und zu auch Männer, denn sie können das weibliche Powackeln einfach weglassen. [...]“

zitiert die begeisterte Neueinsteigerin. Hervorheben kann man also, dass Zumba für ein breiteres Publikum geeignet ist, während Bokwa sich eher an eine jüngere Zielgruppe richtet.

Diepresse.com berichtet genaueres.